Warum du aufhören solltest Kuhmilch zu trinken

Warum du aufhören solltest Kuhmilch zu trinken

Ein Milch Schnurrbart ist schliesslich vielleicht doch nicht so süss. Es stellte sich heraus, dass dein Arzt falsch liegen könnte mit der ‘gesunden Kuhmilch’.

Bedenken wir einmal, dass die Menschen nicht dafür entworfen sind, um Kuhmilch zu trinken. Wir sind die einzigen Lebewesen, die nach der Kindheit weiterhin Milch trinken. Und was noch schräger ist, wir trinken die Milch von anderen Tieren. Hast du jemals eine Katze gesehen, die bei einer Kuh oder einer Ziege Milch trinkt? Nein. Katzen (und alle anderen Tiere) trinken nur ihre eigene Milch. Uns wurde beigebracht, Milch zu trinken, weil es gesund ist. Nun, es stellte sich schliesslich heraus, dass es doch nicht so gesund ist, wie es immer behauptet wurde. Hier sind vier Gründe, warum du sofort aufhören solltest, Milch zu trinken.

DU TRINKST EITER

Ein Glas Milch enthält viele beunruhigende Zutaten wie Rinderwachstumshormone, Fäkalien und Antibiotika. Das vielleicht schockierendste an allem ist, dass Milch eine beängstigende Menge an Eiter enthält. Ja, der Eiter in der Milch ist die gleiche Zellen-Art, wie diese, im inneren eines Pickels. Wie genau kommen diese Zellen in die Milch? Eiter wird als Reaktion auf Bakterien im Euter produziert, eine der häufigsten Infektionen bei Milchkühen. Bei der Pasteurisierung der Milch, werden viele der schädlichen Bakterien dezimiert, was aber nicht bedeutet, dass sie danach rein ist. Die Industrie nutzt die somatische Zellzahl, um die Qualität der Milch anzuzeigen, weil die Anzahl der Zellen in Reaktion auf Bakterien zunimmt.

 KUHMILCH IST NICHT GEDACHT FÜR MENSCHEN

Die Kuhmilch ist perfekt dafür geeignet, ein neugeborenes Kalb in eine 180 kg schwere Kuh zu verwandeln in nur einem Jahr. Für einen Menschen enthält Kuhmilch eine reichliche Menge an sinnlosem Fett, Cholesterin und Kalorien. All dies schafft ein grosses Ungleichgewicht im menschlichen Körper.

DIE GESUNDHEITLICHEN VORTEILE SIND IRREFÜHREND

Die meisten Menschen trinken Milch, weil es reich an Kalzium ist, was zu starken und gesunden Knochen führt. Widersprechend dem populären Glauben; gibt es keine seriöse (oder nicht -voreingenommene) wissenschaftliche Studie die gezeigt hat, dass Milch Knochenbrüche reduziert. An Orten wie Asien und Afrika, wo der Milchkonsum am niedrigsten ist, ist Osteoporose viel weniger häufig.

ES IST EIN ALBTRAUM FÜR DIE KÜHE

Viele Kühe verbringen ihr ganzes Leben in traurigen Verhältnissen mit wenig Platz, von Krankheiten und ihrem eigenen Kot umgeben. In der Milchwirtschaft wird eine Kuh aufgezogen, um immer und immer wieder Milch zu produzieren. Wie maximiert die Branche die Milchproduktion? Sie befruchten die Kühe immer wieder. Das ist kein natürlicher oder einfacher Prozess.

 

 

Zuerst müssen sie das Sperma erhalten. Sie tun dies mit einem Elektro-Ejaculator für Stiere, was ein ziemlich störender Prozess ist. Sobald das Sperma gesammelt ist, wird die Kuh künstlich besamt. Wenn die Kuh das Kalb auf die Welt bringt, wird ihr das Baby weggenommen (das traumatisierte Kalb schreit nach seiner Mutter und ist meistens zu schwach um zu überleben). Die Industrie tut dies, um zu verhindern, dass das Kalb die für den Menschen bestimmte Milch trinkt. Sobald die Kühe körperlich keine Milch mehr produzieren können, brechen sie in Erschöpfung zusammen und werden in den Schlachthof geschickt und in Hamburger-Fleisch verwandelt.

 

 

Dieses Thema ist noch immer sehr umstritten, aber in der Zwischenzeit gibt es viele andere gesunde Alternativen für Milch. In aller Ehrlichkeit, Alternativen wie Reisdrink oder Haferdrink sind viel gesünder und schmecken meiner Meinung nach besser als Milch. Andere leicht zugängliche Alternativen, die Eiter-frei sind, sind; Cashew-, Hanf-, Mandeldrink und Kokosmilch. Da diese Alternativen nicht von einem Säugetier stammen, dürfen sie hier in Europa nicht mit Milch deklariert werden. Versuche es mit grünem Gemüse wie Kohl oder Spinat für starke und gesunde Knochen.

 

 

 

 

 

Quelle

 

 3,507 total views,  2 views today

Spread the love
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

alexandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.