Vom Opfer zum Schöpfer – Wie Meditation das Gehirn beeinflusst

Vom Opfer zum Schöpfer – Wie Meditation das Gehirn beeinflusst

 

Der aus Mythen bekannte, ägyptische Weise Hermes Trismegistos galt als einer der wichtigsten Quellen für philosophische und spirituelle Literatur. Er ist Verfasser der bekannten 7 hermetischen Gesetze, ein Prinzip davon lautet “Innen wie Außen”: Das Äußere ist ein Spiegel unseres Inneren. Menschen, Tiere, Erlebnisse – die äußeren Verhältnisse spiegeln sich in dir und umgekehrt.
Vom Opfer zum Schöpfer - Wie Meditation das Gehirn beeinflusst

© Tanja Seehofer

 

 

 

Je mehr du dir bewusst machst, was du brauchst, was du fühlst, was dir fehlt, welche Bedürfnisse du hast, desto mehr wirst du deine inneren Programme und Überzeugungen verändern können. Je mehr Programme und Überzeugungen du veränderst, desto mehr wirst du zum Schöpfer – getreu dem Credo „Ich erhalte was ICH bin“.

Wir haben es selbst in der Hand, denn anders als Tiere, können wir mit unserem Gehirn und unserer Willenskraft bewusste Entscheidungen treffen.

Unterschiedliche Aufgaben und Bereiche des Gehirns

Es gibt drei verschiedene Bereiche im menschlichen Gehirn, die sich im Laufe der Jahrtausende entwickelt haben: das Reptiliengehirn (Stammhirn), das Limbische System und das Großhirn.

Das Reptiliengehirn steuert die körperlichen Vorgänge, wie das Atmen, die Hormone, den Kreislauf und das Immunsystem. Auch unsere angeborenen Instinkte und Triebe werden von dieser Schicht gesteuert, ebenso Kampf- und Fluchtverhalten.

Im Limbischen System werden unsere emotionalen Erfahrungen abgespeichert, auch bereits gespeicherte Erinnerungen werden mit unseren aktuellen Erfahrungen abgeglichen und bewertet. Diese Überprüfung ist allerdings subjektiv.
Unterschiedliche Aufgaben und Bereiche des Gehirns

© Tanja Seehofer

 

 

 

 

Die Großhirnrinde (Cortex) ist für unser Denken, Planen und Wollen zuständig und beim Menschen stärker ausgebildet als beim Tier, das seinen Instinkten folgt. Der Präfrontalcortex erlaubt es uns, uns mit Kraft unseres Willens über unsere Körpersignale hinwegzusetzen. Oftmals zu unserem Nachteil, wenn wir z.B. mit Fieber dennoch zur Arbeit gehen. Die Fähigkeit willentlich zu entscheiden, kann aber auch ein Vorteil sein. Anders als Tiere können wir uns ganz bewusst für etwas entscheiden, z.B. dafür, achtsam im Hier und Jetzt zu sein.

 

 

 

Hirnforschung und Meditation: Faszinierende Einblicke mit neuer Technik

 

Seit im Jahr 2000 in den USA die erste Forschungen mit funktioneller Magnetresonanztomografie veröffentlicht wurden, ist Meditation auch ins Interesse der Forschung geraten. Auch die „Society for Meditation and Meditation Research e.V.“ (SMMR), ein gemeinnützig anerkannter Verein mit Sitz in Köln, ist bemüht, neueste Erkenntnisse aus der Meditationsforschung zu vermitteln. Eine zentrale Rolle spielt darüber hinaus das „Mind and Life Institute“, das auf dem Austausch zwischen religiösen Traditionen und Wissenschaftlern basiert. Der Dalai Lama wirkt hier als treibende Kraft mit und erzielte in enger Zusammenarbeit mit wichtigen Hirnforschern, wie z.B. Richard Davidson oder Wolf Singer, eine große Breitenwirkung für das Thema.

Mit Hilfe neuester wissenschaftlicher Methoden, wie der Messung des regionalen cerebralen Blutflusses (rCBF), der Magnetresonanz-Tomographie (MRT), der Elektroenzophalographie (EEG) und der Magnetoenzephalographie (MEG) ist die Hirnforschung heute in der
Lage, die umfassende Wirkung von Meditation auf das menschliche Gehirn zu untersuchen und nachzuvollziehen. Besonders sich die Forschungsteams daran interessiert, zu untersuchen, wie sich die Meditation auf die Fähigkeit auswirkt, besser mit Stress umzugehen und die Aufmerksamkeit zu erhöhen.

Forschungen zu den Gehirnaktivitäten tibetischer Mönche

 

2008 belegte Richard Davidson bei tibetischen Mönchen größere Aktivitäten im linken Stirnhirnlappen, der als das Zentrum der Persönlichkeit gilt und auch Motorik, Sprache, Motivation, Aufmerksamkeit & Entscheidungsfindung und Impulskontrolle kontrolliert. Davidson zeigte auf, dass die Gammawellen der Mönche mehr als 30-mal stärker ausgeprägt waren als bei einer Kontrollgruppe. Gammawellen (100-38 Hz) sind jene Hirnwellen, die mit Spitzenleistungen, starker Konzentration sowie mystischen und transzendenten Erfahrungen in Verbindung gebracht werden.

Forschungen zu den Gehirnaktivitäten tibetischer Mönche

© Tanja Seehofer

Aus den Forschungen mit tibetischen Mönchen geht nicht nur hervor, dass das Gehirn eines Langzeitmeditierenden anders funktioniert als das von Menschen ohne Meditationserfarhung, sondern auch, dass Meditation positiv auf die Schulung des Geistes wirkt: Die Kapazität des Gehirns für Achtsamkeit, Mitgefühl und Glück wird vergrößert. Auch die Introspektionsfähigkeit und die Emotionskontrolle werden durch bestimmte Meditationsformen verbessert.Eine Studie hat zudem gezeigt, dass regelmäßige Meditation die Dicke jener Gehirnareale verändert, die mit Wohlbefinden und Gefühlen zu tun haben. Und nicht nur das: Normalerweise nehmen bestimmte Areale der Großhirnrinde mit zunehmendem Alter ab. Die regelmäßige Meditationspraxis allerdings kann die negativen Auswirkungen des Alterns aufhalten, im Idealfall sogar umkehren.

Meditieren statt büffeln? Eine gute Idee, denn die Ergebnisse der Hirnforschung zeigen, dass Achtsamkeit und Konzentrationsfähigkeit bereits nach kurzen Meditationseinheiten gesteigert werden können. Es ist also hilfreich, vor einer Prüfung nicht bis zum Umfallen zu lernen, sondern lieber kleine Meditationseinheiten einzulegen.

Yoga für den inneren Frieden In Harmonie mit den eigenen Gefühlen leben
Aktivierung der rechten Gehirnhälfte durch Meditation

 

Mit Hilfe eines EEG (Elektroenzephalografie) kann die elektrische Aktivität des Gehirns sowie die Spannungsschwankung an der Kopfoberfläche aufgezeichnet werden. Dadurch wird offensichtlich, wie sich rechte und linke Gehirnhälfte im Alltag verhalten. Während die linke Gehirnhälfte das männliche Yang mit seinen eher analytischen & rationalen Aspekten verkörpert, verkörpert die rechte Gehirnhälfte das weibliche Yin mit seinen ganzheitlichen & intuitiven Qualitäten.
von Tanja Seehofer
67171815_480419572786413_534659725397065728_n
Tanja Seehofer ist Bewusstseinsforscherin, Dipl. Intuitions- Mental- und Wingwavecoach (u.a. Traumatherapie), Entspannungstherapeut mit dem Fokus Stressmanagement und Humanenergetik.

Sie unterrichtet Yogaklassen, Retreats, Workshops sowie Weiterbildungen im In- und Ausland und ist erfolgreiche Autorin der Bücher “Yin Yoga des Herzens” und “Yoga gegen Burnout – gelassen und selbstsicher im Stress”.

„Wie heilsam und schön ist es doch im Leben, sich selbst zu begegnen …“ Was genau damit gemeint ist, lernte sie auf sehr unsanfte Weise kennen. Nach einem tiefen Burnout und einer schweren Depression erfuhr sie auf ihrem Weg zur Heilung wie sehr Yoga – vor allem Yin Yoga und Vipassana Meditation – den Weg zur Gesundung beeinflussen. Sie kündigte nach 19 Jahren ihren Job als Casterin bei einer sehr bekannten Filmproduktion München und widmete sich ganz dem Yoga mit Schwerpunkt YIN YOGA, Yoga Nidra, Burnout-Prävention, Meditation und Stressmanagement. Tanja ist Ausbilderin im Fachbereich „Restoratives Yoga und Yoga Nidra“ und leitet Yin Yoga Teacher Trainings in Deutschland, Österreich, Schweiz. Ebenso wirkt sie als Yogacoach bei Filmproduktionen mit.

Direkt zur Homepage von Tanja Seehofer: www.tanjaseehofer.de

1,761 total views, 2 views today

Spread the love
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

alexandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.