Verlängert das Trinken von Alkohol in fortgeschrittenem Alter etwa das Leben?

Verlängert das Trinken von Alkohol in fortgeschrittenem Alter etwa das Leben?

 

 

 

 

 

Einige großangelegte Studien scheinen nahezulegen, dass Alkoholkonsum im Alter das Sterberisiko senken kann. Die Wissenschaftler sind jedoch vorsichtig in Bezug auf mögliche Fehleinschätzungen in ihrer eigenen Untersuchung und sagen, dass weitere Forschung notwendig ist.

Hat mäßiges Trinken im Alter irgendwelche gesundheitlichen Vorteile? Eine neue Studie geht dieser Frage nach.

Die Debatte über mögliche gesundheitliche Vorteile von Alkohol ist noch nicht abgeschlossen.

 

 

 

 

 

Einige Studien zufolge soll moderater Alkoholkonsum das Leben verlängern und das Herz schützen, während andere diese Vorteile verneinen und argumentieren, dass die früheren Studien fehlerhaft seien, und dass es keinen „sicheren“ Alkoholkonsum gebe.

Beispielsweise kommen einige Studien zu dem Ergebnis, dass leichtes bis mäßiges Trinken Frauen vor Schlaganfall schützt, und andere Studien haben diesen Vorteil auf Resveratrol, den Wirkstoff in Rotwein, zurückgeführt.

Mäßiges Trinken – manchmal definiert als 2 bis 7 Gläser Wein pro Woche – kann laut einigen Untersuchungen auch Depressionen in Schach halten, obwohl die gleiche Studie zeigte, dass starkes Trinken, andererseits, das Risiko für Depressionen erhöht.

Wenn es um die kardiovaskulären [Herz/Kreislauf-] Vorteile von Alkohol geht, sind die Ergebnisse uneinheitlich. Einige legen nahe, dass moderater Konsum von Wein und Bier, jedoch nicht von hochprozentigen Spirituosen, vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützt, während andere Ergebnisse auf angebliche schützende Vorteile des Trinkens von Wodka sowie von Wein hinweisen.

 

 

 

 

 

Viele der Teilnehmer an diesen Studien hatten jedoch einen allgemein gesunden Lebensstil und hielten an einer gesunden mediterranen Ernährung fest, so dass es schwierig ist, die genaue Rolle von Alkohol in diesen Ergebnissen zu bestimmen.

Darüber hinaus ändern sich die Trinkgewohnheiten der Menschen mit der Zeit, so dass es schwierig ist, die Auswirkungen von Alkohol zu verfolgen. Einige Forscher haben gewarnt, dass die verfügbaren Daten „nicht ausreichen, um jemandem das Trinken zu empfehlen“.

Doch mittlerweile liegen die Ergebnisse einer neuen, groß angelegten Studie vor. Die Health and Retirement Study (HRS) ist eine der umfangreichsten und strengsten Studien zum Alkoholkonsum und zum Sterberisiko in den USA. In einem neuen Bericht wurden die Ergebnisse einer Nachbeobachtungszeit von 16 Jahren vorgestellt.

Die Ergebnisse erscheinen in der Zeitschrift ‚Alcoholism: Clinical & Experimental Research‘ [Alkoholismus: Klinische und experimentelle Forschung]. Katherine Keyes, Ärztin und Professorin für Epidemiologie an der Columbia Universität in New York, ist die führende und korrespondierende Autorin der Studie.

 

 

 

 

 

 

Untersuchung der Trinkgewohnheiten im Laufe der Zeit

Der neue Bericht befasste sich mit Daten von fast 8.000 älteren Erwachsenen, und zwar Personen, die zwischen 1931 und 1941 geboren wurden und seit 1992 an der Studie teilnahmen.

Seit diesem Jahr sammelten die Forscher Informationen über die Trinkgewohnheiten der Teilnehmer und befragten sie von 1998 bis 2014 zweimal jährlich.

 

An jedem dieser Punkte teilten die Forscher die Teilnehmer in eine der folgenden fünf Kategorien ein: lebenslange Abstinenzler, aktuelle Abstinenzler, starke Trinker, mäßige Trinker und gelegentliche Trinker.

 

Die lebenslangen Abstinenzler hatten in ihrem Leben weniger als 12 alkoholische Getränke konsumiert, wenn überhaupt. Gegenwärtige Abstinenzler hatten in der Vergangenheit getrunken, jedoch nicht während des Studienzeitraums, während männliche Starktrinker regelmäßig mehr als 3 Getränke pro Tag tranken und weibliche Starktrinker mehr als 2 Getränke pro Tag tranken.

Die Forscher betrachteten Personen mit exzessiven Alkoholkonsum – definiert als 4 oder mehr Getränke pro Tag für Frauen und 5 oder mehr Getränke pro Tag für Männer – als starke Trinker.

Mäßige weibliche Trinker konsumierten 1 bis 2 Getränke, bzw. Männer 1 bis 3 Getränke an einem oder mehreren Tagen pro Woche, ohne  Alkoholexzesse.

Schließlich konsumierten gelegentliche Trinker an weniger als 1 Tag pro Woche Alkohol. Wenn sie tranken, hatten die Männer an diesem Tag bis zu 3 Getränke, während es bei den Frauen bis zu 2 Getränke waren.

 

 

 

 

 

 

Gesundheitsvorteile durch moderates, gelegentliches Trinken?

Die Analyse ergab, dass mäßige und gelegentliche Trinker niedrigere Sterblichkeitsraten hatten als Abstinenzler.

Derzeitige Abstinenzler hatten die höchsten Sterblichkeitsraten. Die Forscher erklären jedoch, dass dies auf eine umgekehrte Verursachung zurückzuführen sein könnte – das heißt, die Menschen haben möglicherweise aufgehört, stark zu trinken, als ihr Gesundheitszustand schlechter wurde.

Wichtig ist auch, dass mäßige und gelegentliche weibliche Trinker seltener vorzeitig sterben als lebenslange Abstinenzler.

Die Autoren des Berichts warnen indes, dass die Ergebnisse mit Vorsicht interpretiert werden sollten, da die Studie Ungenauigkeiten und Messfehler enthalten könnte. Auch könnten Faktoren, die noch nicht bekannt sind, das Ergebnis beeinflusst haben. Weitere Forschung ist notwendig.

 

 

 

 

medizin-heute

 

Verweise:

166 total views, 18 views today

alexandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.