Neue Studie: Je mehr du deine Kinder umarmst, desto besser entwickeln sich ihre Gehirne

Neue Studie: Je mehr du deine Kinder umarmst, desto besser entwickeln sich ihre Gehirne

Liebe funktioniert auf mysteriöse Weise. Wir sind zum Lieben geboren, und wie sich herausstellt, sind Liebe und Zuneigung für eine optimale positive, emotionale und körperliche Entwicklung notwendig. Und um ehrlich zu sein, nichts fühlt sich besser an, als deiner Geliebten eine warme Umarmung zu geben – oder auf der Empfängerseite zu sein.

 

Die Rolle von Oxytocin

Oxytocin ist ein Hormon und Neurotransmitter, das der Hypothalamus produziert und die Hypophyse ausscheidet. Wissenschaftler identifizierten und beobachteten es erstmals 1906. (1) Oxytocin ist für den Geburtsprozess bei Säugetieren unerlässlich, da es die Gebärmutterkontraktionen und die Milchproduktion stimuliert. Spätere Studien fanden ihre Aufgabe in einer viel tieferen und weitreichenderen Form, die die soziale Interaktion und die Bindung zwischen Menschen beeinflusst. Wissenschaftler nennen es „das Liebeshormon“.

Wie Psychology Today erklärt „…Als Vermittler der Bindung zwischen denen, die ähnliche Eigenschaften aufweisen, fördert das Hormon die Unterscheidung zwischen gruppeninternen und -externen Mitgliedern und setzt den Günstling gegenüber gruppeninternen Mitgliedern und Vorurteile gegenüber denen in Gruppen in Gang. Die kontinuierliche Erforschung des Hormons ist eine starke Erinnerung an die Komplexität biologischer und psychologischer Systeme.“ (2)

 

Dieses spezielle Hormon ist bei beiden Geschlechtern vorhanden und stimuliert alle Aspekte des Fortpflanzungsprozesses, angefangen bei Vertrauen und sexueller Erregung. (34) Oxytocin stimuliert die Genuss- und Belohnungszentren und ist die neurologische Grundlage für die soziale Bindung, insbesondere an die Menschen in deiner Nähe.

Das Gehirn belohnt uns dafür, dass wir mit anderen zusammenleben. (5) Oxytocin erhöht das Vertrauen, das allen engen persönlichen Beziehungen innewohnt. (6)

Menschen sind soziale Wesen

 

Einige Tiere sind Einzelgänger, aber Menschen nicht. Soziale Integration und Interaktion sind für unser Überleben notwendig. Dies wird deutlich, wenn wir sozial isoliert werden, beginnend mit Depressionen und oft bis hin zu Krankheiten.

 

Die neurobiologischen Mechanismen von Liebe und Bindung sind ein wunderbarer Kreis: Wir verlieben uns, bekommen ein Baby, erziehen das Kind mit Liebe und Zuneigung, und das Kind setzt den Prozess fort. Die Anziehungskraft und Bindung zwischen uns sind die physiologischen und emotionalen Manifestationen unseres Bedürfnisses nach Fortpflanzung, um die Art zu verewigen.

Darüber hinaus ist Oxytocin für die embryonale Gehirnentwicklung unerlässlich (7). Genauer gesagt, spielt es eine Rolle bei der Blutgefäßbildung in der Hypophyse, die mehrere physiologische Prozesse wie Stress, Wachstum und Fortpflanzung steuert (8).

 

Bedeutung der elterlichen Bindung

Sichere Beziehungen zwischen Menschen (und anderen Säugetieren) erfordern Vertrauen. Auf dieser Grundlage sind wir besser in der Lage, mit Stress umzugehen und destruktives Suchtverhalten zu vermeiden. (9) Dieser komplexe Prozess beginnt mit der Bindung zwischen Eltern und Kind. Das Gehirn produziert einen hohen Oxytocinspiegel, um die Wehen während der Schwangerschaft zu stimulieren. Nach der Geburt ist Oxytocin bei Säuglingen noch höher als bei Müttern.

Darüber hinaus stimuliert Oxytocin in Kombination mit Prolaktin (einem weiteren Hormon) die Milchproduktion für das Stillen. Die Werte bleiben für Mutter und Baby so lange hoch, wie das Baby gestillt wird.

 

 

Die chemische Reaktion, die folgt, ist einfach erstaunlich:

„Durch drei verschiedene Freisetzungspfade funktioniert Oxytocin eher wie ein Systemaktivator und beeinflusst oft die Freisetzung anderer Signalstoffe wie Opioide, Serotonin, Dopamin und Noradrenalin. Durch diese Aktivierungen werden verschiedene verhaltensbezogene und physiologische Effekte ermöglicht und zu adaptiven Mustern koordiniert, die von der Art der Reize und Umweltfaktoren beeinflusst werden. ”

„Oxytocin kann durch Aktivierung verschiedener Arten von sensorischen Nerven (auch in der Haut) freigesetzt werden….Leichter Druck, Wärme und Streicheleinheiten tragen zur Oxytocinfreisetzung bei, die durch eine „angenehme“ oder „nicht schädliche“ sensorische Stimulation der Haut verursacht wird.“ (10)

 

Opioide, Serotonin und Dopamin sind allesamt Genusshormone.

Es ist interessant festzustellen, dass Neugeborene instinktiv ihre Hände zusätzlich zu ihrem Mund benutzen, um den Milchfluss zu stimulieren. Diese Art der Hautstimulation fördert die Produktion von Oxytocin in der Mutter zur Milchabgabe. (11)

 

Instinktive Eltern-Kind-Bindung

Eine faszinierende Studie über Oxytocin bei Eltern mit Säuglingen ergab, dass die Werte dort stiegen, wo es eine positive Interaktion mit ihren Babys gab. Darüber hinaus wurde erhöhtes Oxytocin bei Eltern gefunden, die positive enge Beziehungen zu ihren Partnern und ihren eigenen Eltern hatten, was darauf hindeutet, dass wir das Liebeshormon durch positive soziale Interaktion weitergeben.

Interessanterweise wurden reduzierte Oxytozinspiegel im Urin von Müttern, die durch Erziehung und negative Interaktion mit ihren Säuglingen gestresst waren, festgestellt. (12)

Oxytocin kann nicht ersetzt werden.
Die langfristigen emotionalen und gesellschaftlichen Auswirkungen von Oxytocin sind spürbar.

Die Oxytocinfreisetzung bei sexueller Aktivität, Schwangerschaft, Geburt, Stillen und weiterem Stillen steht in direktem Zusammenhang mit der Fähigkeit, auf sinnvolle Beziehungen zu vertrauen und diese aufzubauen. Sobald ein Baby von der Mutter entwöhnt wird, produziert das Gehirn Oxytocin als Ergebnis einer liebevollen Berührung. Gesunde persönliche Interaktionen stimulieren auch die Hormonausschüttung. Das Umarmen deines Kindes ist der natürlichste Instinkt, den ein Elternteil hat, weil es sich für euch beide gut anfühlt.

 

Eltern steuern Entwicklung

Je mehr sich Mütter ihren Kleinkindern zuwenden, umso stärker wächst eine bestimmte Hirnregion beim Nachwuchs. Das haben amerikanische Forscher jetzt herausgefunden

Um ganze zehn Prozent größer ist das Lern- und Gedächtniszentrum im Gehirn bei Schulkindern, deren Mütter in frühen Jahren besonders feinfühligen Umgang gezeigt haben. Das berichten Forscher der Washington University School of Medicine  in der Zeitschrift “Proceedings of the National Academy of Sciences”.

 

 

 

https://www.pnas.org/content/early/2012/01/24/1118003109

379 total views, 2 views today

Spread the love
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

alexandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.