Neue Studie: Die Sterblichkeitsrate von COVID-19 ist nicht viel höher als die der saisonalen Grippe

Neue Studie: Die Sterblichkeitsrate von COVID-19 ist nicht viel höher als die der saisonalen Grippe

Eine Antikörper-Teststudie eines Bevölkerungsscreenings im Bezirk von Santa Clara, Kalifornien, liefert möglicherweise wirklich gute Nachrichten.

 

 

 

Gute Nachrichten für die Entscheidungsträger im Gesundheitswesen

Wie eine neue Studie1 ergab, die von mit der Standford University Medical School assoziierten Wissenschaftlern durchgeführt wurde, sind wahrscheinlich bereits zwischen 48.000 und 81.000 Bewohner des Bezirks Santa Clara in Kalifornien mit dem Coronavirus infiziert, das COVID-19 verursacht. Die Forscher nahmen bei 3.300 Bewohnern des Bezirks Blut und testeten es auf Antikörper, um herauszufinden, ob sie mit dem Coronavirus in Kontakt gekommen waren oder nicht. Wenn die Berechnungen der Wissenschaftler korrekt sind, dann sind das wirklich gute Nachrichten. Warum? Weil diese Daten den Entscheidungsträgern im öffentlichen Gesundheitswesen helfen werden, besser zu verstehen, wie tödlich das Coronavirus tatsächlich ist. Denn wenn die Forscher recht haben, ist es wesentlich weniger tödlich als viele befürchtet haben.

In den USA liegt die Sterblichkeitsrate, das heißt der Prozentsatz der Menschen mit bestätigter COVID-19-Diagnose, die an der Krankheit versterben, aktuell bei 5,2 Prozent. Doch Epidemiologen wissen bereits, dass ein beachtlicher Teil der Bevölkerung, der infiziert ist, vom medizinischen System nicht erfasst wird, entweder weil die Menschen sich nicht so krank fühlen, dass sie einen Arzt aufsuchen, oder weil sie generell symptomfrei sind. So haben beispielsweise neue Forschungen in Island ergeben, dass etwa 50 Prozent der mit dem Virus Infizierten keine Symptome entwickeln.

New preprint server for the health sciences announced today

Die Grundlagen der aktuellen Studie

Im Rahmen der neuen Studie haben die Wissenschaftler über Facebook nach Bewohnern des Bezirks Santa Clara gesucht, die bereit waren, sich einem Antikörpertest zu unterziehen. Das Ergebnis war eine unbereinigte Prävalenz (Anm. d. Red. Kennzahl für die Krankheitshäufigkeit, die aussagt, welcher Anteil der Menschen einer bestimmten Gruppe zu einem bestimmten Zeitpunkt an einer bestimmten Krankheit erkrankt) der Coronavirus-Antikörper von 1,5 Prozent.

Nachdem die Wissenschaftler mehrere statistische und demografische Anpassungen vorgenommen hatten, berechneten sie, dass die wahrscheinliche Prävalenz bei 2,49 bis 4,16 Prozent lag. Zu dem Zeitpunkt, als diese Tests durchgeführt wurden, gab es im Bezirk Santa Clara etwa 1.000 bestätigte COVID-19-Infektionen und 322 Sterbefälle aufgrund der Erkrankung. Das Resultat lautet: »Diese Prävalenzschätzungen ergaben, dass Anfang April im Bezirk Santa Clara zwischen 48.000 und 81.000 Menschen infiziert waren, also 50- bis 85-mal so viele wie die Zahl der bestätigten Fälle.«

Was bedeutet das für die Sterblichkeitsrate?

Mithilfe dieser Daten berechneten die Forscher die Sterblichkeitsrate der Infektion, das heißt den Prozentsatz der mit COVID-19 infizierten Menschen, die an dieser Krankheit sterben: »Hundert Todesfälle von 48.000 – 81.000 Infizierten entspricht einer Sterblichkeitsrate von 0,12 bis 0,2 Prozent«, berichteten sie.3 Das entspricht in etwa der Sterblichkeitsrate, mit der die Centers for Disease Control and Prevention (CDC; US-Gesundheitsämter) bei der saisonalen Grippe rechnen.

 

Schlussfolgerungen der Forscher

 

»Unsere Studie war zwar auf den Bezirk Santa Clara begrenzt, doch sie beweist, dass inzwischen und in Zukunft Untersuchungen der Seroprävalenz in Blutproben der Bevölkerung durchführbar sind, um mehr über die Ausbreitung der Pandemie zu erfahren, um Einschätzungen der Vulnerabilität der Bevölkerung zu verbessern und die Sterblichkeitsraten in unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen zeitnah überwachen zu können. Darüber hinaus handelt es sich um ein entscheidendes Werkzeug, um die Unsicherheit hinsichtlich der Phase dieser Epidemie zu beheben, was große Vorteile für die Öffentlichkeit mit sich bringen kann.«

Wenn ihre Ergebnisse bestätigt werden, könnte einer der Vorteile für die Öffentlichkeit darin bestehen, dass der Lockdown, dem wir alle unterliegen, rascher beendet werden könnte. Es ist höchste Zeit, dass die CDCs gemeinsam handeln und ähnliche Antikörpertests mithilfe von Bevölkerungsscreenings durchführen, um die Ausbreitung der Krankheit im Land zu ermitteln.

Dieser Artikel erschien am 17. April 2020 auf Reason.com.

50.000 Euro-Förderung + Technicans-Support: C19.CHILD-Studie ...

Quellen & weiterführende Informationen

  1. Bendavid E, Mulaney B, Sood N et al.: »COVID-19 Antibody Seroprevalence in Santa Clara County, California«. medRxiv. April 17, 2020. Doi.org/10.1101/2020.04.14.20062463.
  2. Aktualisierung: Ein Vorbehalt besteht darin, dass eine grobe Übertragung der Berechnungen der Sterblichkeitsrate im Bezirk Santa Clara auf die 11.000 Todesfälle aufgrund von COVID-19 in New York City ergeben würde, dass so gut wie alle Bewohner von New York bereits mit dem Coronavirus infiziert sind. Das erscheint nicht plausibel.
  3. Korrektur: Versehentlich habe ich die projizierte Zahl von 100 Todesfällen aus der Studie verwendet statt der tatsächlichen Zahl von 32 Todesfällen zum Zeitpunkt 2. April. Ich bedauere diesen Irrtum.

3,525 total views, 2 views today

Spread the love
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

alexandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.