Könnten die Augen das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorhersagen?

Könnten die Augen das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorhersagen?

 

Die Augen und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Ärzte betrachten eine Vielzahl von Faktoren, um das Risiko einer Person für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu bestimmen, einschließlich Alter, Tabakkonsum und Blutdruck. Aber Veränderungen an den Blutgefäßen auf der Rückseite des Auges können zu einer genaueren Vorhersage führen.

Man sagt, dass die Augen das Fenster zur Seele sind. Doch laut einem Forscherteam können sie auch das Fenster zum Herzen sein.

Frühere Forschungen haben einen Zusammenhang zwischen Veränderungen am Auge und Bluthochdruck bei Erwachsenen und ähnlichen Veränderungen der Netzhaut und hohem Blutdruck bei Kindern festgestellt.

“Die Daten, die wir haben, sind sehr deutlich, dass man bei Kindern im Alter von 6 bis 8 Jahren, die ansonsten gesund sind, bereits in einem sehr frühen Alter Gefäßveränderungen durch Blutdruckschwankungen sehen kann, die am oberen Ende des Normalen liegen”, sagt Dr. Henner Hanssen, Professor für präventive Sportmedizin und Systemphysiologie an der Universität Basel, Schweiz.

“Wir wissen nicht, ob dies schlechtere Ergebnisse vorhersagt, wenn sie erwachsen werden, aber wir haben ähnliche Veränderungen bei Erwachsenen gesehen, die eine Prognose von Herz- und Gefäßmortalität und Morbidität darstellen”, fährt er fort.

Povezana slika

Millionen von Blutgefäßmessungen

Diese Studie ist die größte, die den Zusammenhang zwischen dem Auge und dem Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen untersucht und hat zu den zuverlässigsten Messungen geführt. Die Studie erschien im Fachblatt Hypertonie der American Heart Association. (1)

Die Studie ergab, dass kleine Blutgefäße an der Rückseite des Auges von Arteriensteifigkeit und erhöhtem Blutdruck betroffen waren.

Wie die leitende Autorin Alicia Rudnicka von der Londoner St. George’s University in Großbritannien erklärt: “Wenn sich das, was im Rest des Körpers passiert, in dem widerspiegelt, was auf der Rückseite des Auges passiert, könnte es eine Markierung geben, die die Beurteilung der retinalen Morphologie von einem reinen Forschungsinstrument in die klinische Praxis integriert.”

Fast 55.000 ältere oder mittlere Altersgruppen aus der britischen Biobank-Studie bildeten den Datensatz für die neue Forschung, und insgesamt hatte das Team Zugang zu 3,5 Millionen Blutgefäßabschnitten. (2)

Ein automatisiertes Programm untersuchte digitale Bilder der retinalen Blutgefäße jedes Teilnehmers und lieferte dem Team Messungen in Bezug auf Gefäßdurchmesser und Krümmung.

Slikovni rezultat za blau augen

Die retinale Verbindung zur Herzerkrankung

Die Analyse dieser fand heraus, dass eine größere Krümmung der Netzhautarterien einem höheren Pulsdruck, einem höheren durchschnittlichen Arteriendruck während eines Herzschlags und einem höheren systolischen Blutdruck entspricht, der der Druck ist, der entsteht, wenn sich das Herz zusammenzieht.

Das war nicht die einzige Erkenntnis. Das Team bemerkte auch einen Zusammenhang zwischen größerer Steifigkeit in den Arterienwänden, höherem mittleren arteriellen Druck und Verengung der retinalen Blutgefäße.

Keine dieser retinalen Effekte beeinflusst das Sehvermögen einer Person, aber sie könnten uns “sehr schnell sagen, ob man sich auf dem Weg zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen befindet”, so Prof. Rudnicka.

“Was wir jetzt haben, ist ein Teil des Puzzles”, fügt sie hinzu.

“Wenn wir die retinalen Gefäßmessungen der Vergangenheit mit dem verknüpfen können, was mit diesen Menschen Jahre später passiert, wird uns dies sagen, ob diese Gefäßveränderungen vor der Herz-Kreislauf-Erkrankung stattgefunden haben, und dann diejenigen vorhersagen, die ein kardiovaskuläres Ereignis erleiden.”

Prof. Alicia Rudnicka

 

 

 

 

Die nächste Studie des Teams zielt darauf ab, festzustellen, ob diese Messungen eine Herzerkrankung bei derselben Person ein Jahrzehnt später vorhersagen kann.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind weltweit die häufigste Todesursache. Derzeit schätzen Experten den Risikofaktor einer Person anhand einer Reihe von Faktoren, darunter Alter, Geschlecht, Blutcholesterinspiegel und Blutdruck.

Die zukünftigen Studienergebnisse von Prof. Rudnicka können bestimmen, ob das Auge in diese Liste aufgenommen wird.

 

 

 

 

 

 

quelle

 

604 total views, 2 views today

alexandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.