Frankreich verbietet Neonikotinoide zum Schutz der Bienen

Frankreich hat einen radikalen Schritt zum Schutz seiner schwindenden Bienenbevölkerung unternommen, indem es das erste Land in Europa ist, das alle fünf Pestizide verbietet, von denen Forscher glauben, dass sie die Insekten töten. (1)

Neonicotinoide Pestizide, die manchmal als „Neonics“ bezeichnet werden, stellen gemäß den von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) Anfang 2018 veröffentlichten Bewertungen ein Risiko für Wildbienen und Honigbienen dar. Bei der Überprüfung einer ”beträchtliche Menge an Daten“ durch die EFSA wurde festgestellt, dass in vielen Fällen Bienen, die sowohl im Feld als auch in der Umgebung Futter der behandelten Nutzpflanzen suchen, den schädlichen Konzentrationen der Neonicotinoid-Pestizide ausgesetzt sind. Dies liegt daran, dass Pollen und Nektar der behandelten Kulturpflanze Pestizidrückstände enthalten, und Pflanzen in der Umgebung können auch durch den durch das Feld fliegende Staub verschmutzt werden.“ (2)

 

 

 

Frankreichs Verbot gilt für alle fünf von Landwirten verwendeten neonischen Pestizide (Clothianidin, Imidacloprid, Thiamethoxam, Thiacloprid und Acetamiprid). Das Verbot gilt für den Einsatz in landwirtschaftlichen Feldern sowie in Gewächshäusern. Dieser Schritt ist umfassender als das Verbot der Europäischen Union gegen Ende des Jahres 2018 bei drei Pestiziden. (1)

Diese Verbote reagieren auf Beweise dafür, dass Pestizide zu einer „Koloniekollapsstörung“ beitragen, in der die Bienenpopulationen in einigen Gebieten um 90% zurückgegangen sind. Bienenvölker bekämpfen auch mit Bedrohungen durch Milben, Viren und Pilze. (3)

Neonics haben ihren Namen von ihrer grundlegenden Chemie, die Nikotin ähnelt. Es handelt sich dabei um ein sogenanntes systemisches Pestizid, das häufig als Saatgutbehandlung eingesetzt wird. Es wird durch das Gefäßsystem einer Pflanze transportiert und gelangt so in das gesamte Pflanzengewebe, einschließlich Nektar und Pollen. (4)

Nach Angaben des National Research Council:

”Etwa drei Viertel der über 240’000 Arten der Blütenpflanzen der Welt sind auf Bestäuber – Insekten, Vögel, Fledermäuse und andere Tiere – angewiesen, um den Pollen in unterschiedlichem Maße von männlichen zu weiblichen Teilen zu transportieren von Blumen zur Reproduktion. Bestäuber sind für die Landwirtschaft von entscheidender Bedeutung, da die meisten Obst- und Gemüseerzeugnisse, Saatgut und andere Kulturen, die Ballaststoffe und Treibstoffe enthalten, von Tieren bestäubt werden. Mit Bienen bestäubtes Futter und Heu wie Alfalfa und Klee werden auch zur Fütterung der Tiere eingesetzt, die Fleisch und Milchprodukte liefern.“ (1)

 

 

 

 

The Telegraph berichtet, die Vereinten Nationen hätten gewarnt, dass 40% der Bestäuber mit Wirbellosen, insbesondere Bienen und Schmetterlinge, weltweit aussterben könnten.

Hier ist ein hervorragendes Video über das Bienensterben:

 

 

 

 

 

 

 

quelle

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.