Diese „Gras“-Nonnen verdienen 1 Million € durch Anbau und Verkauf von Marihuana

 

 

 

 

 

Ein Kloster in Kalifornien verdient jährlich rund 1.000.000 Euro durch Cannabisverkäufe. Neue Studien  aus verschiedenen Ländern zeigen, dass Cannabis  bei vielen Krankheiten hilft. Eine Gruppe von Nonnen wandelte einen Konvent in ein internationales Cannabis-Projekt um, mit Erfolg. Schwester Kate Meeusen gründete die Sisters of the Valley 2011 mit nur zwölf  Pflanzen. Wir hatten bereits berichtet, dass Forscher in den USA in einer Studie feststellten, dass Medicare-Rezepte für Befindlichkeiten gesunken sind, die mit Cannabis behandelt werden können, einschließlich Angst, Depression, Schmerz, Übelkeit, Psychose, Anfälle, Schlafstörungen und spastische Lähmung. Daraufhin wurde auch in Kanada eine Studie durchgeführt. Reaktion:  Medikamente können durch Cannabis ersetzt werden. Cannabis oder Hanf rückt immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit. jetzt gibt es einen weiteren Grund: eine Gruppe von Nonnen und ihr internationales Cannabis-Projekt. 

 

Diese „Gras“-Nonnen verdienen 1 Million € durch Anbau und Verkauf von Marihuana

Cannabis oder Hanf rückt immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit. In vielen Ländern hat sich Cannabis als Medizin schon etabliert. In einem aktuellen EU-Bericht kommt man zum Schluss, dass weitere Forschungsarbeiten und vor allem klinische Studien unbedingterforderlich seien, dabei gibt es bereits zahlreiche Studien.

 

California „weed nun“ Christine Meeusen, 57, lights a joint at Sisters of the Valley near Merced, California, U.S., April 18, 2017. Picture taken April 18, 2017. REUTERS/Lucy Nicholson

 

Neurowissenschaftler der Uniklinik Bonn wiesen an Mäuse-Gehirnen nach, dass Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC), das wichtigste Cannabinoid der Cannabis-Pflanze, die nachlassende Gehirnleistung von alten Mäusen verbessert. Jetzt haben Wissenschaftler in São Paulo herausgefunden, dass die berühmte nicht-psychotoxische Substanz von Marihuana, Cannabidiol (CBD) genannt, die Symptome einer Depression für einen bestimmten Zeitraum reduzieren kann.

 

Nach Uruguay und Kanada legalisiert auch Südafrika den Konsum und Anbau von Cannabis . Auch in Australien gibt es legale medizinische Cannabisproduzenten. Steffen Kraushaar zog vor acht Jahren aus Belgien nach Australien und studierte Gartenbau und wollte Teil der legalen Industrie sein. Das aus den Pflanzen der Farm erzeugte Cannabisöl wird verwendet, um Australier bei Erkrankungen wie Epilepsie, chronischen Schmerzen, Multipler Sklerose oder bei pädiatrischer Betreuung zu helfen. Laut dem Geschäftsführer von Medifarm Adam Benjamin,handelt es sich um das gleiche Medikament, das einst Jahrhunderte lang weltweit verwendet wurde.

 

„Wenn man sich die Geschichtsbücher ansieht, war Cannabis bis 1937 das am häufigsten verschriebene Medikament“, sagte Benjamin. „Aber die American Doctors Association beschloss, Ärzte von der Verschreibung abzuhalten.

 

Schwester Kate Meeusen, 60, legte die „Sisters of the Valley“ im Merced County, Kalifornien, im Jahr 2011 mit nur 12 Marihuana-Pflanzen an. Es ist jetzt ein internationales Cannabis-Projekt und bringt 850.000 £ pro Jahr ein, wobei alles von Epilepsie bis hin zu Krebs behandelt wird. Bild: Bruder Dwight / SWNS

 

Schwester Kate Meeusen, 60, legte die „Sisters of the Valley“ im kalifornischen Merced County im Jahr 2011 mit nur 12 Pflanzen an.

 

Der Konvent behauptet, acht Menschen von Sucht mittels hausgemachter Produkte geheilt zu haben.

Eine Gruppe von Nonnen wandelte einen Konvent in ein internationales Cannabis-Projekt um. Seitdem heimsen sie jährlich 850.000 £ [= 1 Million €] ein.

 

Schwester Kate Meeusen, 60, legte die „Sisters of the Valley“ im kalifornischen Merced County im Jahr 2011 mit nur 12 Pflanzen an.

 

Inzwischen floriert das Geschäft und die Gemeinschaft der Nonnen hat große Hoffnungen, ihr medizinisches Marihuana-Imperium zu erweitern.

 

Mit ihren Cannabidiol-Produkten (CBD), zu denen Salben und Öle gehören, behandeln die Nonnen alles – von Epilepsie bis Krebs – und sie behaupten, bisher acht Menschen von einer Sucht befreit zu haben.

 

Ein Dokumentarfilm, der anlässlich der jährlichen 420 Cannabis-Festivals „420“ am 20. April veröffentlicht wurde, zeigt, wie Schwester Kate und ihr Team heftig gegen die “ Herrschaft des weißen Mannes“ gekämpft haben, einschließlich des politisch gegen sie agierenden County-Sheriffs und der Schwarzmarktdiebe.

 

Wir mögen die Gesetze des Weißen Mannes nicht.

„Wir mögen die Gesetze des Weißen Mannes nicht“, sagt Schwester Kate. „Die Farmer nehmen nur sehr langsam neue Ideen an. Sie stecken in den 1950er Jahren fest mit ihren Ideen für die Cannabispflanze zur medizinischen Verwendung.“

 

Sie fährt fort: „Wir befreien Menschen von ihrer Sucht und haben dabei eine Erfolgsquote von 100 Prozent. Zugegebenermaßen haben wir keine große Bandbreite, da wir mit [nur] acht Leuten arbeiteten, die entweder von Alkohol, Tabak oder Meth abhängig waren, aber ihnen allen ging es [nachhaltig] besser.

 

„Das ist eine bessere Erfolgsrate, als die Anonymen Alkoholiker [je] erreichen.“

 

Schwester Kate, die früher als hochrangige Führungskraft arbeitete, bevor sie Cannabis anbaute, bezeichnet es als „wunderbar heilende Pflanze“

 

„Allmählich beginnt sich die Welt für die Idee von Cannabis als Medizin zu öffnen, anstatt es wie eine gefährliche Droge zu behandeln“, sagt sie.

 

 

 

 

 

 

Der Dokumentarfilm Breaking Habits [=Durchbrechen von Gewohnheiten], der von dem britischen Filmemacher Rob Ryan gedreht wurde, ist nur ein Teil des Plans der Schwestern zur weltweiten Expansion ihres ‚medizinisch-marihuanischen‘ Imperiums.

 

„Wir haben zum Ziel, innerhalb der nächsten 20 Jahre Enklaven in jeder Stadt und Provinz zu haben“, so Schwester Kate.

 

„Wir werden mehr und mehr mit Hollywood zusammen arbeiten, denn das ist das „Megaphon der Welt“.

„Wir planen auch eine provokante politische Serie als Cartoon.“

 

Am Montag wollen die Nonnen gegen das Privileg der Kirche protestieren, das es erlaubt,  gewisse Missbräuche nicht zu melden.

 

„Wir sind es gewohnt, für die Rechte der Marginalisierten [der Menschen am Rande der Gesellschaft] zu kämpfen“, sagte sie.

Selbst hergestellte CBD-Produkte

 

„Es ist ein wichtiger Gesetzentwurf, der es Kalifornien ermöglichen würde, sich etwa 20 anderen Staaten und Kanada anzuschließen, indem es dieses Privileg als Ausrede dafür verweigert, Missbrauch nicht zu melden.“

 

Der Dokumentarfilmer Mr. Ryan sagte, dass Schwester Kates Kampf, das Image der Cannabisindustrie vom „Stoner“ [Kiffer] zum Heiler“ zu verwandeln, echt und tief empfunden sei.

 

„Es ist die Geschichte einer Frau, die Einfluss auf eine ganze Gegend ausübt, um das Gesetz über Cannabis im Sinne des Heilens zu ändern“, sagte er.

 

SWNS hat zu diesem Bericht beigetragen.

 

Foto: Bruder Dwight/SWNS

 

greenworldwarriors.com

Quelle

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.