Demenz: Forscher identifizieren neue Risikofaktoren

Demenz: Forscher identifizieren neue Risikofaktoren

Neue Risikofaktoren für Demenz

Mit Hilfe einer großen und umfassenden Datenbank finden Forscher neue Kombinationen von Faktoren, die das Risiko einer Demenz im späteren Leben erhöhen. Die Ergebnisse könnten Medizinern helfen, gefährdete Personen zu erkennen.

Demenz ist ein wachsendes Problem. Da die Bevölkerung immer älter wird und ein längeres Leben zur Norm wird, ist der Wettlauf um das Verständnis, warum Demenz auftritt, im Gange.

Weltweit ist Demenz die häufigste Ursache für Invalidität und Abhängigkeit bei älteren Erwachsenen.

 

 

 

 

In Deutschland leben gegenwärtig fast 1,6 Millionen Demenzkranke; zwei Drittel von ihnen sind von der Alzheimer-Krankheit betroffen. Sofern kein Durchbruch in Prävention und Therapie gelingt, wird sich nach Vorausberechnungen der Bevölkerungsentwicklung die Krankenzahl bis zum Jahr 2050 auf rund 3 Millionen erhöhen. (1)

Derzeit gibt es keine wirksamen Behandlungen, so dass das Verständnis der beitragenden Faktoren von wesentlicher Bedeutung ist, wenn wir es im Keim ersticken wollen.

Entpacken der Daten

Um zu verstehen, welche Faktoren bei der Entwicklung dieser Erkrankung eine Rolle spielt, tauchen die Wissenschaftler eifrig in alle verfügbaren Datensätze ein. Erst durch die Analyse großer Datenbestände entstehen klare Muster.

Eine dieser Datenquellen ist die Framingham Heart Study (FHS), die 1948 begann. Bis heute ist sie drei Generationen von Teilnehmern gefolgt. Die Hauptaufgabe ist die Beobachtung der gemeinsamen Faktoren, die zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen beitragen.

Forscher der Boston University School of Medicine in Massachusetts nutzten kürzlich die Fülle der im Rahmen des FHS gesammelten Daten. Dr. Rhoda Au, Professor für Anatomie und Neurobiologie, erläutert den Zweck der Studie:

“Indem wir uns auf modifizierbare Risikofaktoren konzentrieren, hoffen wir, krankheitsbedingte Risikofaktoren zu identifizieren, die sich ändern können, um Demenz vorzubeugen.”

Ihre neue Analyse war die erste, die mit Hilfe eines maschinellen Lernens ein klareres Bild der Risikofaktoren, die zur Demenz beitragen, erstellte. Das maschinelle Lernen verwendet fortschrittliche statistische Techniken, die es Computersystemen ermöglicht, mit Daten zu “lernen”, ohne speziell programmiert zu sein.

Mit anderen Worten, Systeme lernen aus der Betrachtung der Daten und können Muster erkennen, ohne dass der Mensch seinen ” Denkprozess ” steuern muss.

Slikovni rezultat za demenz

Maschinelles Lernen untersucht Demenz

Die Forscher verwendeten Daten aus den Jahren 1979-1983 und interessierten sich besonders für Informationen über Demographie und Lebensstil. Ihre Ergebnisse wurden kürzlich im Journal of Alzheimer’s Disease veröffentlicht. (2)

Es überrascht nicht, dass das Alter als wesentlicher Risikofaktor herausgestellt wurde. Mit zunehmendem Alter steigen unsere Chancen, eine Demenz zu entwickeln, und das ist seit langem bekannt. Allerdings fanden die Autoren andere wichtige Zusammenhänge in den Daten verborgen, wie sie erklären:

“Die Analyse identifizierte auch den Familienstand von verwitweten, niedrigeren BMI und weniger Schlaf während des mittleren Alters als Risikofaktoren für Demenz.”

Sie hoffen, dass die Ergebnisse sowohl für die Ärzte als auch für die Bevölkerung von Nutzen sein werden. Wenn ein älterer Verwandter beispielsweise verwitwet und untergewichtig ist, kann es ratsam sein, auf die ersten Anzeichen einer Demenz zu achten.

 

 

 

 

 

Prof. Au sagt: “Wir wollten Informationen identifizieren, zu denen jeder Arzt oder sogar Nichtmediziner bei der Bestimmung eines potenziell erhöhten zukünftigen Demenzrisikos leicht Zugang hat”.

“Die meisten Demenz-Screening-Tools erfordern spezielle Schulungen oder Tests”, fügt sie hinzu, “aber die erste Linie für das Screening sind Hausärzte oder Familienmitglieder. Dies war auch ein erster Versuch, maschinelle Lernmethoden anzuwenden, um Risikofaktoren zu identifizieren.”

Inzwischen liegen die Behandlungskosten für Demenz in Deutschland im Milliarden Bereich, und so ist es wichtig, Wege zu finden, dieses langsam wachsende Problem einzudämmen. Diese Ergebnisse bieten neue Erkenntnisse und das Potenzial, die zukünftigen Auswirkungen von Demenz zu minimieren.

 

 

 

 

 

Die Autoren schreiben: “Demographische und Lifestyle-Faktoren, die nicht invasiv und kostengünstig zu implementieren sind, können im mittleren Alter bewertet und dazu verwendet werden, das Risiko einer Demenz im späten Erwachsenenalter zu verändern”.

Das Verständnis der Risikofaktoren für Demenz kann der Gesellschaft helfen, den Schaden, den sie verursachen kann, zu minimieren.

 

 

 

 

 

 

 

quelle

459 total views, 128 views today

alexandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.