Britischer Supermarkt macht es vor: „Plastikfrei“ und das in nur 10 Wochen! – British supermarket becomes one of world’s first to have plastic-free!

Britischer Supermarkt macht es vor: „Plastikfrei“ und das in nur 10 Wochen! – British supermarket becomes one of world’s first to have plastic-free!

 

Während andere Supermärkte oder Discounter behaupten, man brauche 10 Jahre, um plastikfrei zu werden, schaffte es dieser Supermarkt in nur 10 Wochen. Der britische Supermarkt ist einer der ersten der Welt, der plastikfreie Zonen hat und mehr als 1.700 Produkte ohne Plastik anbietet. 

 

 

 

 

Nachdem ein Supermarkt In Neuseeland nur noch unverpacktes Gemüse verkauft, steigt der Umsatz! Daran sehen Sie, wie sich die Verbraucher nach „nacktem Obst und Gemüse“ sehnen. Jetzt geht ein britischer Supermarkt noch weiter und wird ganz plastikfrei, egal ob Brot, Käse oder Gemüse – alles ohne Plastik.

 

 

 

„Ich bin der festen Überzeugung, dass Lebensmittelgeschäfte ein zentraler Teil unserer Gemeinschaft sein sollten, so wie Lebensmittel ein so wichtiger Teil unseres Lebens sind. Für mich ist es wichtig, ein nachhaltiger Einzelhändler zu sein und umweltbewusst, “ so der Eigentümer  Andrew Thornton. Mit Erfolg, wie man jetzt sieht, denn er schafte es innerhalb kurzer Zeit, Plastik aus seinem Supermarkt zu verbannen. 

 

Der britische Supermarkt ist einer der ersten der Welt, der plastikfreie Zonen hat

Thorntons Budgens

 

Plastik und Lebensmittel gibt es im Supermarkt immer häufiger in enger Verbundenheit: Diese Symbiose gehört inzwischen zum normalen Anblick im Regal. Doch es geht auch anders, wie jetzt ein Supermarkt zeigt.

 

Thorntons Budgens Supermarkt bietet mehr als 1700 Produkte an wie z. B. Brot, Käse und Gemüse in kunststofffreien Verpackungen. Der Supermarkt im Norden Londons ist einer der ersten der Welt, der plastikfreie Zonen eingeführt hat, um Käufer zu einem nachhaltigeren Leben zu ermutigen.

 

Der Thornton’s Budgens Store, der sich im Camden’s Belsize Park befindet, bietet seinen Kunden jetzt mehr als 1.700 Produkte in kunststofffreien Verpackungen an.

 

Buchenholznetze, Zellstoff, Papier, Metall und Glas sind nur einige der alternativen Materialien, die zum Verpacken von Lebensmitteln wie Brot, Käse und Gemüse verwendet werden.

 

„Das Thema Kunststoff kann nicht länger ignoriert werden. Daher haben wir uns als erster Mainstream-Supermarkt in Großbritannien für die Einführung von plastkfreien Zonen  entschieden. „Dies bedeutet, dass unsere Kunden einen umfassenden Einkauf ohne die Verwendung von Plastikverpackungen durchführen können,“ so Andrew Thornton.

 

 

 

Während größere Supermarktketten wie Lidl und Co-op Anstrengungen unternommen haben, um den Plastikverbrauch der Kunden zu reduzieren, glauben einige, dass sie mehr tun könnten, um Plastik ein für alle Mal aus ihren Geschäften zu entfernen.

 

„Während große Einzelhändler behaupten, dass es 10 Jahre dauern wird, um echte plastikfreie Veränderungen zu schaffen, hat Thorntons Budgens gezeigt, dass dies in nur 10 Wochen funktioniert“, sagte Sian Sutherland, Mitbegründer von A Plastic Planet, der bei der Umsetzung behilflich war.

 

Supermarkt von Ekoplaza in Holland hat plastikfreie Zonen eingeführt.

In Holland hat die Bio-Supermarktkette Ekoplaza in Amsterdam letztes Jahr ebenfalls einen kompletten plastikfreien Gang eingeführt, wo der Verbraucher alles findet, was sein Herz begehrt. In der Filiale Jan Pieter Heijestraat stehen dem Kunden rund 700 kunststofffreie Produkte zur Auswahl. Anstelle von Kunststoff werden die Produkte  in kompostierbaren Materialien oder Glas, Metall und Pappe verpackt.

 

Plastik und Lebensmittel gibt es im Supermarkt häufig in enger Verbundenheit: Diese Symbiose gehört inzwischen zum normalen Anblick im Regal. Bananen in Plastiktüten, die Gurke in der Folie oder ein paar vereinzelte Schinkenscheiben, die sich in einem Meer aus Plastik verlieren. Verpackungen haben häufig einen Anteil von bis zu 25 Prozent am Gesamtgewicht.

 

Die Verwendung von Kunststoff drastisch VERRINGERN; vor allem der Verpackungswahnsinn muss ein Ende haben. Unsere Lebensmittel, Speisen und Getränke sind von Kunststoff umgeben und dies schadet nicht nur der Natur, sondern, wie zahlreiche Studien zeigen, auch der Gesundheit.

 

Eine kürzlich in der Fachzeitschrift Science Advances veröffentlichte Studie ergab, dass seit den 1950er Jahren mehr als 8,3 Milliarden Tonnen Kunststoff erzeugt, verteilt und entsorgt wurden. Davon können 6,3 Milliarden Tonnen als Abfall klassifiziert werden, aber nur 9 Prozent davon werden recycelt und 12 Prozent werden verbrannt. Der Rest, etwa 79 Prozent des Plastikmülls, sammelt sich einfach auf Deponien oder verschmutzt die Umwelt.

 

 

 

Es gibt absolut keine Logik darin, dass leicht verderbliche Lebensmittel in Plastik verpackt werden. Während die Lebensmittel schnell verderben, bleibt die Plastikverpackung zurück und wird uns noch in Hunderten von Jahren begleiten. Wir können nicht so weitermachen wie bisher, es sei denn, wir wollen einen Planeten, der buchstäblich in Plastik „verpackt “ ist.

 

Um Druck auf Politik und Wirtschaft auszuüben, lohnt es sich, immer wieder auf die Unmengen von Plastikverpackungen hinzuweisen. Gehen Sie zu Ihren Supermärkten und machen Sie immer wieder drauf aufmerksam, dass man auf Plastikverpackungen verzichten soll.

 

 

Quelle

373 total views, 6 views today

alexandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.